Bauausschusssitzung vom 08.09.2020

Schulturm Rattelsdorf

Wir haben uns an einem unserer Wahrzeichen und dem derzeit wohl größten Sorgenkind von Rattelsdorf getroffen: unserem Schulturm. Schon einmal referierte Architekt Badum in der jüngeren Vergangenheit bei uns im Gemeinderat und erläuterte die Schwierigkeiten an diesem Objekt. Da er aber damals sagte, dass es jetzt absehbar sei, dass der Turm bis Ende des Jahres feritg sei, waren wir alle guter Dinge. Leider wurde damals noch nicht das ganze Ausmaß der nötigen Arbeiten sichtbar, sodass sich die Arbeiten noch bis mindestens März hinziehen und dadurch logischerweise wieder Mehrkosten anfallen, weil diese Arbeiten nach Stunden abgerechnet werden. Wir machten uns also auf dem Weg nach oben, um einen detaillierten Einblick zu bekommen. Hier wurde das ganze Ausmaß dann ersichtlich. Die anfallgenden Arbeiten werden mühselig auf engstem Raum umgesetzt. Die Schwierigkeiten bestehen auch darin, dass der Turm in sich verdreht ist und alles individuell anzufertigen ist. Die Herren  vom Landesamt für Denkmalpflege wurden auch nochmal eingeschaltet und machten sich ein Bild vor Ort. Sie überprüfen nun nochmals eine höhere Förderung. Wir würden dies natürlich begrüßen.

Kinderkrippe Mäuseturm

Die zweite Besichtigung und ebenfalls ein Denkmalgebäude war die „alte Schule“ Rattelsdorf. Hier sollen zwei neue Krippenräume entstehen. Architekt Moncken referierte und stellte das Projekt mit all seinen Auflagen vor. Bei der aktuellsten Planung samt Kostenschätzung beträgt die Bausumme ca. 270.000 Euro inklusive Möbeliar und Planungskosten. Diese Summe erscheint zunächst hoch, ist aber aufgrund der Auflagen vom Landratsamt zwecks Brandschutz, Fluchtwege, Sanitäranlagen für die Kleinsten, seperate Gästetoillette im Nebengebäude, barrierefrei, Putzraum im Nebengebäude etc, nachvollziehbar.

Fakt ist auch, dass wir hier ein schönes, leerstehendes Gebäude zur Verfügung haben, und dass wir ab Mai definitiv 2 neue Krippengruppen benötigen. Dies kann nun hier vereint auf 258 m2 umgesetzt werden, und macht aus unserer Sicht auch Sinn. Ein Neubau an anderer Stelle würde vermutlich noch teurer kommen. Zudem gibt es eine Förderung von 50% auf förderfähige Kosten vom Bund. Diese betragen hier ca. 107.000 Euro.

Altes Tennisheim

Punkt 2 auf der Tagesordnung war die Besichtigung des alten Tennisheims Nähe Mini-Spielfeld am Schulsportgelände in Rattelsdorf. Ein fertiger Beschluss vom 27.08.2019 lautete, dass das Gebäude aufgrund maroden Zustandes abgerissen wird. Da sich in der Zwischenzeit aber herausstellte, dass Bayernwerk/Eon auch im Besitz von 25m2 dieses Gebäudes ist, wurde nochmal vor Ort besprochen, wie wir hier vorgehen wollen. Da das Dach undicht ist und dies dringend gemacht werden muss, auch aus Sicht der Bayernwerk/Eon, haben wir uns entschlossen, unseren Teil des Gebäudes abzureißen. Dies wird jetzt in naher Zukunft geschehen. Ob das allerdings alles so machbar ist müssen wir noch sehen.

Sonstiges

Abschließend trafen wir uns im Sitzungssaal des Marktes Rattelsdorf.

Hier informierte der Bürgermeister, das der Gestattungsantrag der deutschen Bahn für die Mobilstation Ebing auf dem Tisch liegt und unterzeichnet werden kann. Endlich.

Der Antrag für neue Spielgeräte für den Mehrgenerationen Spielplatz der SPD wurde nun bearbeitet. Die Spielgeräte werden voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres aufgestellt.